Wanderreiten von Landgestüt zu Landgestüt

Gestütsweg Haupt- und Landgestüt Neustadt Dosse

Der Gestütsweg - Zwischen den Landgestüten im mecklenburgischen Redefin und dem brandenburgischen Neustadt verläuft ein Kutsch- und Reitwanderweg von etwa 170 Kilometern. Wer die Entschleunigung sucht oder einfach tagelang durch Felder und Wiesen, durch hübsche Dörfer mit Häusern aus rotem Backstein und blauen Fensterläden reiten möchte, all denjenigen sei der Gestütsweg ans Herz gelegt...

Dieser gut befestigte, durch zwei Bundesländer auf dem Gebiet der ehemaligen DDR führende Reitweg eignet sich hervorragend für Wanderreiter, welche noch am Anfang ihrer Wanderreitkarriere stehen. Der Gestütsweg wird durch den Gestütsweg e.V. betreut, auf dessen Website vielerlei Informationen zum Pferdewanderweg zwischen den Gestüten zu erhalten sind. Dies reicht vom Angebot an Wanderreitstationen über eine Liste mit Tierärzten bis zu Reitroutenvorschlägen und Kartenangebot.

Gestütsweg zwischen den Landgestüten in Brandenburg und Mecklenburg

Das Haupt- und Landgestüt in Neustadt an der Dosse, 1788 von Friedrch Wilhelm II. gegründet, ist die größte Gestütsanlage in Deutschland und eine der größten in Europa. Etwa 40 Elite- und Staatsprämienstuten bilden die züchterische Grundlage des Brandenburgischen Haupt- und Landgestütes mit einer gut 220 jährigen Geschichte in der Pferdezucht. 

Die Gestütsanlage in Neustadt an der Dosse gehört zu den wenigen Standorten, welche zum Landgestüt als Hengst-Depot auch ein Hauptgestüt mit Stutenbestand aufweist. Neben den züchterischen Aufgaben, Leistungsprüfungen für Stuten und Hengste sowie (berufliche) Ausbildung für Reiter und Pferdewirte durchzuführen, bietet das Gelände mit der angeschlossenen Mehrzweckhalle Turnierveranstaltungen bis zum Zwei-Sterne-CSI. Das Haupt- und Landgestüt Neustadt Dosse stellt mit Führungen und Museum ein touristisches Highlight der Region dar. Es liegt, etwa 85 km nordwestlich von Berlin entfernt, in der brandenburgischen Region Ostpriegnitz. Ein Regionalzug fährt ab Berlin-Hauptbahnhof in rund 45 Minuten nach Neustadt an der Dosse. Wer gut zu Fuß ist, kann die Gestüte vom dortigen Bahnhof ausgehend, leicht über einen ausgeschilderten Spazierweg oder an der Straße entlang, erreichen.

Landstallmeisterhaus Stallungen Interieur

Wer denn doch gerne das Abenteuer "wilder Osten" zu Pferd erleben möchte, kann natürlich auch nur eine Teilstrecke des Gestütswegs reiten und sich dann selbst einen Weg suchen, um Land, Leute und natürlich Pferde zu kennenzulernen. Das Landgestüt Redefin und das Haupt- und Landgestüt Neustadt-Dosse sind zwei wunderschöne Destinationen - absolute Highlights der Region. Beide Gestüte bieten sehr schöne Unterkunftsmöglichkeiten für Mensch und Pferd.

Das Landgestüt Redefin mit seinem markanten strahlend weißen Portal der Reithalle richtete Herzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin im Jahr 1812 ein, zum Zwecke der Verbesserung der Pferdezucht. Es beherbergt heute die 5 Sterne Landesreit- und Fahrschule sowie die hochmoderne Deckhengsthaltung mit eigener Junghengstaufzucht. Im Jahr 1949 wurde das Landgestüt Redefin in Volkseigentum überführt. Nach der Wende 1989 übernahm es das damals noch junge Bundesland Mecklenburg-Vorpommern als Wirtschaftsbetrieb des Landes. Die Bereitstellung der Zuchthengste sowie ihre Ausbildung und Leistungsprüfung sind noch immer wichtige Aufgaben des mecklenburgischen Landgestüts, welches Heimat für etwa 140 Pferde auf rund 70 ha Fläche bietet.

Das klassizistisches Ensemble ist eines der schönsten Staatsgestüte in Europa mit mehr als 200-jähriger Tradition in der Pferdezucht und -ausbildung. 

Weitere Informationen zum Gestütsweg, zu den Landgestüten und zum touristischen Angebot:

www.neustaedter-gestuete.de
www.landgestuet-redefin.de

www.gestuetsweg.de

Fotos: (c) PferdKultur

up
486 Schleifen
Gefällt mir!
10. November 2013 - 8:17