Tieranatomisches Theater Berlin

Tieranatomisches Theater Berlin Foto: Public Domain

Tieranatomisches Theater Berlin - das ist das älteste erhaltene akademische Lehrgebäude der Stadt. Wo früher Tiere zu akademischen Zwecken seziert wurden ... und ganz sicher waren auch Pferde dabei, werden heute Ausstellungen gezeigt. Das 1789/1790 von Carl Gotthard Langhans im Auftrag von König Friedrich Wilhelm II. erbaute Gebäude diente fortan als Teil der damaligen Tierarzneischule.

Das Bauwerk mit seinem überkuppelten gestuften Hörsaal und dem an Palladios Villa Rotonda angelehnten Zentralbau wurde etwa zeitgleich mit dem ebenfalls von Langhans entworfenen Brandenburger Tor als erstes freistehendes Tieranatomisches Gebäude der Medizingeschichte verwirklicht. Die Wände zwischen den Fenstern des Kuppelbaus sind geschmückt mit Grisaille-Malereien des Künstlers Christian Bernhard Rode. 1790 wurde die Königliche Tierarzneischule Berlin zur Ausbildung von „Roßärzten“ und zur Bekämpfung grassierender Tierseuchen feierlich eröffnet; 1887 erhielt die Tierarzneischule Statut als Tierärztliche Hochschule; 1910/18 erfolgt das Promotions- und Habilitationsrecht. Nach wechselvoller Geschichte wird das denkmalgeschützte Gebäude ab 2005 bis zur Wiedereröffnung im Jahr 2012 saniert und restauriert; seitdem steht es in fortlaufender Nutzung für Ausstellungen und Veranstaltungen durch das Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität Berlin.

Innenansicht Tieranatomisches Theater Hochschule Berlin 1909
Foto: public domain, Innenansicht des Tieranatomischen Theaters Berlin 1909

Die Ausstellung zur Wiedereröffnung des Tieranatomischen Theaters (2012/2013) porträtierte den Architekten Carl Gotthard Langhans, die über 200-jährige Nutzungsgeschichte des historischen Lehrgebäudes sowie Konzept und Schritte der siebenjährigen Sanierung und Restaurierung des Gebäudes. Es folgten vielfältige Kunstausstellungen, eine Soundinstallation, studentische Ausstellungen mit wissenschaftlichen Bezügen und Konzerte.

Das Tieranatomische Theater ist wochentags Dienstag bis Samstag 14 - 18 Uhr öffentlich zugänglich. Es lohnt sich sicher, einmal an einer Führung teilzunehmen oder am Tag des offenen Denkmals hineinzuschauen. Doch auch äußerlich hat dieser Gebäudekomplex des nördlichen Berliner Universitätscampus seinen Reiz. Faszinierend, an einem ruhigen Sonntag den bereits restaurierten Teil des frühklassizistischen Kuppelbaus und den noch unsanierten 1839 bis 1840 im Spätklassizismus errichteten Anbau nebeneinander zu betrachten - zur einen liegen die Schichten der Geschichte beinahe offen und zur anderen Seite erstrahlt das Kleinod des preußischen Klassizismus geschlossen in neuem Glanze.

Tieranatomisches Theater Berlin 2014 Foto: PferdKultur
Tieranatomisches Theater - Langhansbau Berlin Foto: PferdKultur 2014

Preußisch-schlicht symmetrisch mit feinen Details und Dekorationen erscheint das über 200 Jahre alte Zeugnis hervorragender Baukunst doch irgendwie zeitlos inmitten eines Universitätscampus mit einer Ansammlung von Gebäuden unterschiedlicher Epochen und im Laufe der Geschichte hinzuaddierten Stilelementen. Die vom Architekten Langhans als Aussendekoration geschaffenen Bukranien - an Opferschädel erinnernde Rindsköpfe über den Fenstern, tauchen ebenfalls in den Malereien von Christian Bernhard Rode im Inneren der Hörsaalkuppel auf und verweisen gemeinsam mit den Ziegenschädeln, welche die Möblierung schmücken, auf den Zweck des Hauses.

Tieranatomisches Theater Übergang unrenoviertes Gebäude 2014
Tieranatomisches Theater Berlin Fensterdetail
Tieranatomisches Theater Berlin Türdetail

Eine ständige Ausstellung erzählt mit spannenden Exponaten die Geschichte des Baudenkmals und seiner ursprünglichen Bestimmung als Lehrgebäude zur Ausbildung angehender Veterinäre. Zu sehen sind beispielsweise Stücke der historischen Lehrsammlung wie unterschiedliche Hufeisen, Präparate die das Innere und Äußere von Pferdehufen zeigen, Tierschädel und Kunsthandwerkliches zu Ehren herausragender Lehrkräfte und Förderer.

Mehr Informationen zu Ausstellungen, zu Geschichte und Nutzung des Tieranatomischen Theaters auf dem Universitäts-Campus gegenüber der Berliner Charité: Homepage TAT

Fotos: by PferdKultur

up
433 Schleifen
Gefällt mir!
6. Oktober 2014 - 20:34