Starke Pferde - Verkehrsmuseum Dresden

Zugpferde - Ausstellung Verkehrsmuseum Dresden

Eine gelungene und wirklich erstaunliche, lehrreiche Ausstellung war 2013 im Verkehrsmuseum Dresden zu sehen: "Zugpferde - Als Pferdestärken noch starke Pferde waren" beleuchtet die Geschichte und den vielseitigen Arbeits-Einsatz von Pferden. Schnell kommt uns der Ackergaul oder die Kutschfahrt zum reinen Freizeitvergnügen in den Sinn, wenn wir den Ausstellungstitel 'Zugpferde' sehen.

An das Grubenpferd, welches im Bergbau gearbeitet und über lange Zeit kein Tageslicht gesehen hat, denken sicher die wenigsten auf Anhieb. Die Grubenpferde wurden zumeist 'Unter Tage' eingestallt. Wir kennen die Pferdezüge der Brauereien, die beispielsweise zum Oktoberfest durch München ziehen- dass früher Bier, Milch und andere Güter mit mehr oder weniger prunkvollen Pferdewagen, mit einem oder 10 Pferden bespannt, ausgefahren wurden, ist uns möglicherweise auch nicht mehr sehr präsent. Mobilität, sei es als Speditions- oder Taxiunternehmen, fand einmal ausschließlich unter Einsatz von Zugpferden, statt. In den großen Städten gab es ein immenses Verkehrsaufkommen durch Kutschen und von Pferden gezogenen Omnibussen und Straßenbahnen.

Zugpferdeausstellung Dresden

Zugpferdeausstellung Verkehrsmuseum Dresden

Pferde als Fluchthelfer - Zugpferdeausstellung

Den Pferden verdankten Menschen nicht nur die Möglichkeit zum Broterwerb, die Entwicklung der Industrialisierung, Nahrung, warme Behausungen, Informationsfluss (Post), Mobilität- man denke ebenso an die große Flucht zum Ende des zweiten Weltkriegs von Osteuropa in die heutige Bundesrepublik, viele Menschen verdanken den Pferden schlicht ihr Leben. Diese Ausstellung beleuchtet die Geschichte des Einsatzes von Zugpferden in vielfältiger Weise- die verschiedenen Aspekte des Lebens der Tiere, ihres Arbeitsalltages und der ihrer menschlichen Kollegen oder Herren wird mittels Bild und Text sehr schön erklärt; ausgewählte Exponate, von der Dose Sattel- und Lederpflege, über den Trensenzaum bis hin zu Kutsche, Pferdegeschirr und Stückgut machen die zahlreichen Einsatzgebiete von Pferden anschaulich und Geschichte lebendig. Auch Interaktion ist möglich, beispielsweise kann der interessierte Ausstellungsbesucher selbst die Zügel in die Hand nehmen, um ein Gefühl für die Arbeit eines Kutschers zu bekommen. An Kinder wurde ebenfalls gedacht... Spielzeug gibt es zum Anschauen und zum Mitmachen.

Trensenzaum - Zugpferdeausstellung

Kutscher-Utensilien im Verkehrsmuseum Dresden

Die Großzahl an Exponaten entstammt dem Zugpferdemuseum in Lütau bei Hamburg- Aussteller Jürgen Hagenkötter gastiert mit seinem Museum im Dresdener Johanneum, welches einst als Marstall die Pferde der sächsischen Kurfürsten und Könige beherbergte. Eine würdige Kulisse für das dargestellte Thema, denn die beiden Hallen im Erdgeschoss boten ab dem Jahr 1591 ausreichend Platz für 128 Pferde; eine rekonstruierte Stallszene zeigt, wie vergleichsweise komfortabel die Pferde edler Herren untergebracht waren. Dass viele arbeitende Pferde unter deutlich schlechteren Haltungsbedinungen lebten, wird durch die Zugpferde-Ausstellung im Verkehrsmuseum Dresden ebenso klar.

Luftfahrtgeschichte - Verkehrsmuseum Dresden

Ein Verkehrsmuseum wäre kein Verkehrsmuseum, wenn nicht die ganze Vielfalt der Mobilität unserer Kultur dargestellt würde, so stößt man im Johanneum auf wirklich schöne Exponate zur Luftfahrt, Autos, Züge und alles was außerdem dazu gehört. Wer nun wissen möchte, was genau eigentlich 1 PS bedeutet, kann natürlich bei Google nachsehen- die Zugpferdeausstellung zu besuchen bringt jedoch so viel mehr Spaß und Informationsvielfalt. Es ist einfach schön, sich durch solch ein historisches Gebäude mit interessanten Ausstellungen in einer beeindruckenden Stadt zu bewegen.

www.verkehrsmuseum-dresden.de

Weitere Exponate zum Thema und Heimat eines Großteils der Ausstellungsstücke der aktuellen Dresdener Schau: www.zugpferdemuseum.de

Fotos: (c) PferdKultur

up
495 Schleifen
Gefällt mir!
30. November 2013 - 19:29