Irish National Stud in Kildare

Das irische Nationalgestüt in Tully, County Kildare ist das Herz der irischen Vollblüterzucht. Irish National Stud and Gardens gilt als touristischer Anziehungspunkt, doch ist das Nationalgestüt auch seit mehr als 100 Jahren ein funktionierendes Gestüt, dessen Hauptziel darin besteht, für Irland Vollblüter zu züchten, die im In- und Ausland gewinnen können.

Die Farm in Tully wurde 1900 von Oberst William Hall Walker erworben. Hall Walker war der erfolgreichste Züchter dieses Zeitalters. Im Jahr 1915 wurde die Farm und alle ihre Bestände der Krone geschenkt. Der Erfolg setzte sich fort, als das Gestüt die Gewinner aller fünf Renn-Klassiker hervorbrachte. 1943 übernahm die neu gegründete irische Regierung das Grundstück und die Gebäude. Zwei Jahre später wurde die Irish National Stud Company Ltd. gegründet, die am 31. August 1946 offiziell das Gestüt übernahm. Ein im Jahr 1977 eröffnetes Gestüts-Museum beschreibt die Rennsport-Geschichte und zeigt die Geschichte des Pferdes von der Antike bis heute. Am Eingang steht das Skelett des Rennpferdes Arkle.

Auf dem parkähnlichen Gelände des Gestüts ist ein Japanischer Garten mit roter Holzbrücke angelegt. Erschaffen wurde der Garten Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Besucher können 20 Stationen, die den Weg des Menschen durch das Leben symbolisieren, begehen. In St. Fiachras Garten befinden sich nachgebaute Mönchzellen. Der Garten wurde im Geiste des Mönches St. Fiachra entwickelt und soll der natürlichen Ökologie des 6. Jahrhunderts entsprechen.

Irish National Stud Verwaltungsgebäude
Verwaltungsgebäude - Irish National Stud

Heute bietet das irische Nationalgestüt Langzeit- und Kurzzeiteinrichtungen für Stuten, Fohlen, Jährlinge und Rennpferde an. Internationale Züchter aus der ganzen Welt nutzen die erstklassigen Einrichtungen mit über 1000 Hektar Land. Die besten Hengste Irlands sind auf dem Gestüt stationiert, Decktaxen sind 5 bis 6-stellig. Wer seine Stute von Invincible Spirit decken lassen möchte, darf mit einem Betrag von mindestens 120.000 Euro rechnen.

Nationalgestüt und Gartenanlagen stehen Besuchern offen. Stuten- und Jungpferdeweiden, eine Weide mit altgedienten Rennpferdestars und die Hengste auf den großen Paddocks lassen sich auf einem Spaziergang über das Gelände in 1-2 Stunden besichtigen. Es werden englischsprachige Führungen angeboten.

www.irishnationalstud.ie

Fotos: (c) Simone Fust / PferdKultur

up
113 Schleifen
Gefällt mir!
13. Oktober 2018 - 10:06