Reitsport Maximal - Wiesbadener PfingstTurnier 2015

PfingstTurnier Wiesbaden

Reitsport maximal erleben - konnte, wer am Pfingstwochenende das alljährliche internationale Reitsportturnier am Biebricher Schloss in Wiesbaden besucht hat. Weltbeste Athleten trafen sich dort zu besten Bedingungen, um sich in ihrer jeweiligen Sportart zu messen. Schön gelegene Abreiteplätze, ein riesiger Rasen-Springplatz, Flutlichtdressur vor der Kulisse des Schlosses, eine Geländestrecke für die Buschreiter im Schlosspark, eine Zeltstadt für Austausch, Shopping, Gastronomie und zumeist schönstes Wetter bescherten Zuschauern und Reitern ein illustres oder erfolgreiches Wochenende.

Das Wiesbadener PfingstTurnier besticht schon im ersten Eindruck durch Größe, Vielfalt und die wunderbare Kulisse von Schloss und Schlosspark. Es hat Volksfestcharakter wie die großen Buschreiter-Events in England, die dort regelmäßig vor beeindruckenden Schlössern und Herrenhäusern stattfinden. Und es wird ebenso von der ortsansässigen Bevölkerung angenommen, nicht nur Fachpublikum und eingefleischte Reitsportfans sind dort anzutreffen - man geht einfach hin, um einen schönen Tag zu verleben, ein Picknick zu machen, es sich gut gehen zu lassen, sich von spektakulär hochklassigem Sport begeistern zu lassen.

Ingrid Klimke und Escada - PfingstTurnier
Escada und Ingrid Klimke "flying high" ...

Die Vielseitigkeit fand in Wiesbaden an nur zwei Tagen statt: Freitag vormittag Dressur, das Springen über bunte Stangen, was sonst zumeist die Prüfung abschliesst, am Abend. Der Samstag war Geländetag. Es ging im Schlosspark über einen CIC CrossCountry Course der für viele der teilnehmenden Reiter und Reiterinnen sicher nicht der schwierigste war, den sie in ihrem Leben geritten sind - angepasst an viele zwei- und vierbeinigen Teilnehmer, die in diesem Jahr erstmalig einen 3-Sterne CIC bestritten. 

Neben viel lichtem Blattgrün wurde an den Geländehindernissen mit hellen Farben gearbeitet, wie man das immer häufiger sieht - das Holz hat oft einen beinahe orangenen Farbton, was von den Pferden besser gesehen werden soll als dunkles Holz und somit zur Sicherheit von Pferd und Reiter beitragen kann, wie auch die hohen aufgesetzten Bürsten durch die die Pferde mit ihren Hufen hindurchwischen können. Außerdem erhofft man sich mehr Sicherheit im Geländeparcours durch die auch im Wiesbadener Schlosspark zu sehenden verbauten MIM-Systeme, welche bei zu starker Berührung durch ein Pferd zu einem Abklappen von Teilen des Hindernisses führen und damit ein Hängenbleiben des Pferdes und einen möglichen folgenschweren Sturz verhindern sollen. Man hat sich entschieden, dieses System, was sich nach einem Auslösen auch sehr leicht durch Mitarbeiter im Parcours wieder zurückbauen lässt, wie Parcours-Chef Rüdiger Schwarz in anschließender Pressekonferenz erklärte, einzusetzen und zu testen.


Andreas 'Dibo' Dibowski und Butts Avedon über dem Gemüsemarkt ...

Viel Publikum säumte die Geländestrecke im Wiesbadener Schlosspark und sorgte für die passende Stimmung bei durchweg trockenem Wetter.

Für die Vielseitigkeitsreiter mit ihren oft sehr aufgeladenen blütigen Pferden bedeutete das Dressurviereck mit dem nah daran platzierten Zuschauern eine besondere Prüfung. Hier war das vom Publikum eher unbeeindruckte Pferd sicher im Vorteil. Siegerin des CIC*** beim Wiesbadener PfingstTurnier 2015 wurde Julia Krajewski mit Samourai du Thot vor Michael Jung und Halunke, gefolgt von Andreas Dibowski mit Butts Avedon. Ingrid Klimke und Escada rangierten auf dem 4. Platz, beste hessische Reiterin war Josefa Sommer von Gut Waitzrodt, Siegerin des U25-Preises wurde Freya Füllgraebe mit Oje Oje. Während Ingrid Klimke auch in der Dressur mit dem Westfalen Dresden Mann aktiv war und im Grand Prix den 2. Platz hinter Isabell Werth und Don Johnson belegte, war Michael Jung auf dem Springplatz erfolgreich - gleich nach der Pressekonferenz zum CIC siegte er in der 4-Sterne Springprüfung mit dem Schimmel Sportsmann. Sechs Pferde hatte er dabei, die er in Vielseitigkeitsprüfungen, Spring- und Dressurprüfungen vorstellte. Damit nicht genug, Michael Jung machte auch noch den zweiten Platz beim Ride and Drive - einer ziemlich rasanten Prüfung die mit jeweils 5 PS für gehörig Stimmung beim Publikum sorgte: ein Reiter bewältigt zunächst den Springparcours mit seinem Pferd und läuft dann möglichst schnell zu dem wartenden Vierspänner herüber mit welchem es anschließend rasant über das Grün durchs Stadion geht.


Michael Jung und Jack Sparrow beim Ride and Drive

Emma Kanerva in der Flutlicht Kür vor dem Schloss.

Besonderes Highlight des PfingstTurniers ist jedes Jahr wieder die Flutlicht Dressur vor dem Schloss. An diesem beinahe sommerlichen Abend des Pfingstsonntags war es leicht, die Vorstellungen einer Grand Prix Kür der Pferd-Reiterpaare bis in den späten Abend zu genießen. Wie bereits in Prüfungen dieses Turniers zuvor, ging am Ende des Tages Isabell Werth als Siegerin hervor - dieses Mal mit El Santo NRW.

In der Qualifikation am Pfingstsonntag 2. mit Cha Cha Cha hinter Katarina Offel und ihrem Charlie, wurde Holger Wulschner am Pfingstmontag Dritter mit Cavity im Großen Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden und der Qatar Equestrian Federation, Wertungsprüfung der 3. Etappe DKB Riderstour - Sieger dieser letzten Prüfung des Turniers wurde Kamal Bahamdan aus Saudi-Arabien vor Christian Ahlmann. Auch das Voltigieren zog mit vielen verschiedenen Prüfungen eine gehörige Menschenmenge an und begeisterte mit teils magisch wirkenden Vorstellungen vor der Biebricher Schlosskulisse bei einsetzender Abenddämmerung. Die Ergebnisse der zahlreichen Prüfungen dieser maximal reitsportlichen Veranstaltung sind hier im einzelnen nachzuvollziehen: www.pfingstturnier.org/ergebnisse

Im nächsten Jahr feiert das Wiesbadener PfingstTurnier 80. Jubiläum - wer ein paar schöne Tage mit sehr viel Reitsport in schönstem Ambiente erleben möchte, sollte sich den Termin 13. - 16. Mai 2016 unbedingt vormerken.

www.pfingstturnier.org

Mehr vom PfingstTurnier in Bildern:

Fotos: (c) PferdKultur

up
427 Schleifen
Gefällt mir!
30. Mai 2015 - 17:00