Pferdetheater Berlin - Darstellende Kunst mit Pferden

Pferdetheater Berlin

Lust auf Theater? Lust auf Dressurreiterei? Das Pferdetheater Berlin verbindet beides zu einer besonderen Vorstellung von Reitkunst und darstellendem Spiel. Von kleinen Zwischenspielen bis zur großen Darbietung reicht das Repertoire der Compagnie des Berliner Pferdetheaters: gerade an drei Abenden im September, das kleine Nachtspiel - und in Entwicklung, ein ganz großes Stück mit dem Werk Eadweard Muybridges als zentrales Thema.

Die Nocturnes wurden jeweils Samstag 5., 12. und am 19. September 2015 zu vorgerückter Stunde in der Reithalle des Ländlichen Reitvereins Berlin Tegel aufgeführt. Zehn Reiterinnen - Frauen ganz unterschiedlichen Alters und viele Pferdebeine bei spärlicher Beleuchtung. Sehr wenig Licht seitlich von unten, dazu raumbildend eingesetzte Laternen mit Kerzenlicht, um die herum mit Pferden vom Boden aus und geritten, Aufgaben der hohen Dressur vorgestellt werden. Weiße iberische Hengste, französische Ponys und deutsche Sportpferde in einem minimalistischen Bühnenbild mit einer kleinen Bistroszenerie vor einer Leinwand und projezierten Foto- und Filmeinspielungen. Die Musik ist facettenreich, meist elektronisch; sie unterstreicht die schwungvolle Bewegung der Pferde. Schwarz, Weiß, Rot mischen sich mit den Erd-, Metall- und Holztönen der Reithalle. Szenerie, Musik, Maske, ein teils leicht androgynes vom Stil der 20er Jahre inspiriertes Kostümbild sind nie zu viel. Alles ist stimmig und ergibt zusammen ein schönes Gemälde aus Licht und Schatten, Dynamik und Rhythmus.

Pferdetheater Berlin - Nocturne I - Kleines Nachtspiel
Pferdetheater Berlin - Nocturne I
Pferdetheater Berlin - nach der Nocturne I

Die reiterliche Vorstellung ist abwechslungsreich gestaltet, gespickt mit kleinen darstellerischen Handlungen. Ein zum Steigen animiertes Pferd und das Reiten nur mit Halsring ohne Sattel sind aufregende Einlagen. Doch auch die gemeinsamen Auftritte der Frauen und Pferde in allen Tempi zu perfekt gesetzter Musik bieten hohen Genuss für die Zuschauer.

Die Frauen von Tegel und ein Mann wurden bei den Nocturnes wunderbar in Szene gesetzt vom Regisseur, Dressurreiter und Ausbilder Leon Vermeulen. Der Belgier gründete vor 15 Jahren das Pferdetheater auf der Ostseeinsel Usedom. Nun arbeitet er mit den Reiterinnen des LRV Tegel e.V. - Sportreiterinnen und erfahrenen Showreiterinnen, ergänzt durch eine weitere Berliner und einer Hamburger Showreiterin an kleinen und großen Stücken, die die Eleganz der Pferde, ihre erhabenen, dynamischen Bewegungen künstlerisch mit anspruchsvollen Inhalten verbinden - Pferdetheater.

Pferdetheater Berlin - Nocturnes II

Die Nocturnes wurden mit vielen helfenden Händen und vergleichsweise kleinen Mitteln geschaffen. Jetzt steht die Entwicklung eines größeren Projekts an. Das Pferdetheater Berlin plant ein Stück, welches das Thema Film und das Werk von Eadweard Muybridge in den Mittelpunkt stellt. Die bekannten Arbeiten des Fotografie-Pioniers nahmen durchaus Einfluss auf die Reitlehre, denn mit seiner Reihenfotografie von Tieren, entwickelte er erste filmartige Sequenzen, die die Bewegungsabläufe des Pferdes exakt abbilden konnten. Fotoserien, die er von Mensch und Tier angefertigt hat, sollen für das nächste Stück inspirierend sein. Für dieses Projekt wird noch die passende Lokalität gesucht in der eine aufwendige Kulisse dauerhaft während der Proben stehen kann. Das könnte eine Art Zelthalle sein... wer etwas zur Verfügung stellen könnte oder eine Idee hat, sollte sich bitte gerne an das Pferdetheater wenden.

www.start.pferdetheater-berlin.de

Noch mehr Eindrücke aus den Nachtspielen des Pferdetheaters:

Fotos: (c) PferdKultur

up
424 Schleifen
Gefällt mir!
16. September 2015 - 7:55